Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Verkehrswende neu denken – Kassel Airport schließen!

Viele Unternehmen haben durch die Corona-Krise wirtschaftliche Einbußen. Vor allem die Reisebranche ist durch Reisebeschränkungen und Flugausfälle besonders betroffen. Besonders betroffen waren und sind die deutschen Regionalflughäfen. Schon im Jahr 2018 flossen 100 Mio. Euro in die wirtschaftlich nicht erfolgreichen Unternehmen.  Aufgrund der Corona-Pandemie sind die Verluste noch erheblich gestiegen. Das hierfür notwendige Geld wurde aus der Staatskasse genommen und fehlt jetzt für Investitionen in nachhaltige und ökologische Verkehrsinfrastruktur-Projekte.

Kassel Airport: Steuerzahler zahlen pro Passagier 650 € drauf

Schon vor der Corona-Pandemie kämpfte der Kassel Airport mit horrenden Verlusten: In 2018 erreichte der Flughafen nur 132.000 Passagiere, weit weniger als geplant, einen Verlust in Höhe 5,9 Millionen Euro. 2019 lag die Zahl der Passagiere mit etwa 120.000 Passagieren knapp unter dem Vorjahresniveau, der Verlust stieg jedoch an. Dramatisch sehe die Zahlen für das Jahr 2020 aus: Corona-bedingt waren nur 27.000 vor dort geflogen.

Die daraus entstehende Berechnung von „Plusminus" und dem Bund für Steuerzahler klingt dramatisch. Pro Passagier am Kassel Airport seien 2018 etwa 130 Euro an Steuerzahlerkosten angefallen. In diesem Jahr sind es aufgrund der niedrigen Passagierzahlen etwa 650 Euro. Die Rechnung geht dabei von einem Defizit von 17,7 Millionen Euro im Jahr 2018 aus, dabei rechnet der Bund der Steuerzahler Zuschüsse der Anteilseigner mit ein.

Die ÖDP Hessen schließt sich der Forderung des „Bund der Steuerzahler" sowie des BUND an und fordert angesichts verkehrstechnischer Sinnlosigkeit und der Verluste eine sofortige Stilllegung des Flughafens.

Jeder einzelne Passagier ist sehr teuer erkauft. Diese Steuergelder fehlen für die Investition in eine ökologisch verträgliche Verkehrsinfrastruktur und den sinnvollen Umbau des Verkehrswesens.

Der ÖDP Landesverband Hessen setzt sich für den nachhaltigen und ökologischen Umbau der hessischen Verkehrsinfrastruktur ein. Weitere Informationen stehen auf der Homepage unter
https://www.oedp-hessen.de/programm/landesprogramm zur Verfügung.
Gerne können Sie uns auch über Facebook sowie per Email: info@oedp-hessen kontaktieren.

Zurück