Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP Hessen wählt neuen Landesvorstand und stellt die Weichen für die Landtagswahl

Konstituierende Sitzung am 06.08.2022

v.l.n.r.: Artur Storch, Larissa Dloczik, Jürgen Reuß, Markus Hutter, Astrid Lommatzsch und Frank Deworetzki

Im Rahmen eines ordentlichen Landesparteitags, der 09.07.2022 in Frankfurt stattfand, ist der 60-jährige Luftverkehrskaufmann Markus Hutter (Laubach) zum neuen Landesvorsitzenden der ÖDP Hessen gewählt worden. An seiner Seite steht Astrid Lommatzsch, Dipl. Bankbetriebswirtin aus Hattersheim. Der seit vielen Jahren amtierende Schatzmeister Jürgen Reuß, Industriekaufmann aus Frankfurt, wurde erneut im Amt bestätigt.

Als Beisitzerin im Amt bestätigt wurde Dr. Larissa Dloczik (Kassel). Neu in das Amt als Beisitzer wurden Arthur Storch (Eiterfeld-Dittlofrod) und Frank Deworetzki (Herborn) gewählt. Alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig in ihr Amt gewählt.

Der neu gewählte Landesvorstand wird zeitnah mit den Vorbereitungen zur Landtagswahl 2023 beginnen. Die Aufstellungsversammlung zur Wahl der Landesliste wird gemäß dem hessischen Wahlgesetz noch im September erfolgen. Der Landesvorstand gibt sich dabei sehr zuversichtlich, dass die ÖDP Hessen wieder mit einer kompetenten Landesliste, als auch mit engagierten Direktkandidaten antreten wird.

Der neue Landesvorsitzende möchte die Landtagswahl dazu nutzen, die hessische ÖDP sichtbarer zu machen und mindestens einen Achtungserfolg erringen. „Wem in Hessen eine nachhaltige Politik wichtig ist, der wird von den Ergebnissen der schwarz-grünen Landesregierung absolut enttäuscht worden sein. Personelle Unterbesetzung bei Polizei und Justiz, fehlende Sozialwohnungen, eine lange Liste von Lebensmittelskandalen, ein immer drastisch werdender Hebammennotstand, eine unkoordinierte Energiewende und eine nachweisliche Verschlechterung der schulischen Bildung sind nur einige Versäumnisse der Landesregierung. Hier muss entschieden gegensteuert werden. Eine funktionierende Justiz, kompetente digitale Landesbehörden, qualitativ gut ausgestattete Schulen, wesentlich mehr qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer in allen Schulformen, ein funktionierender und angebotsstarker ÖPNV, auch im ländlichen Raum, sowie bezahlbarer Wohnraum werden in Hessen dringend gebraucht. Hessen braucht eine ökologische, eine demokratische und mehr denn je auch eine soziale Politik, die ihren Namen verdient. Hessen braucht „ÖDP-Politik“ schließt Hutter seine Zusammenfassung der hessischen Landespolitik ab.

Zurück