21.11.2016

Tschüss Datenschutz!

Bernhard G. Suttner

Das darf nicht übersehen werden: Beim „Nationalen IT-Gipfel“ in Saarbrücken am vergangenen Donnerstag gab es von Vizekanzler Gabriel und von Kanzlerin Merkel nahezu gleichlautende Aussagen, die hellhörig machen müssen. Hier das entscheidende Originalzitat aus der Rede des SPD-Vorsitzenden:

„Ich glaube, dass wir uns endgültig verabschieden müssen von dem klassischen Begriff des Datenschutzes, weil der natürlich nichts anderes ist, als ein Minimierungsgebot von Daten. Das ist ungefähr das Gegenteil des Geschäftsmodells von „Big Data“. Aber das heißt nicht, Aufgabe jeder Form, sondern statt Datenschutz Datensouveränität zum Gegenstand von Politik und Umgang mit Daten zu machen.“

„Datensouveränität“ – ein ganz großartiges Wort! Big Data sammelt ab sofort ohne Begrenzung Daten über mich und ich entscheide dann, was damit geschieht – ich bin ja datensouverän. Jetzt muss ich mich nur noch gegen Big Data selbstbewusst und souverän in Position bringen - ist ja kein unlösbares Problem. Herr Gabriel wird mir sicher dabei helfen.

Wer die Entwicklung jenseits des „klassischen Begriffs von Datenschutz“ vor Augen haben möchte lese den Roman „Der Circle“ von Dave Eggers. Das ist kein literarisches Meisterwerk, bietet aber einen nicht unrealistischen Blick in die knapp vor uns liegende Zukunft. Manche Leute haben nach der Lektüre des Buches ihr smartphone entsorgt...