Unverzeihlich

Das Matthäusevangelium hat eine besonders rätselhafte Stelle: Es soll eine Sünde geben, die nicht verziehen werden kann – die Sünde „wider den Heiligen Geist“. Theologen haben sich bemüht, diese Sünde zu definieren. Ich möchte diese Debatte nicht unfachmännisch anreichern. Aber die Vorstellung, dass man sich ganz bewusst gegen „den guten Geist“ positionieren kann, dass man gegen gute Ideen Widerstand leistet, dass man sich der hilfreichen Nachdenklichkeit verweigert, dass man sich aus eigenem Entschluss von allen guten Geistern verlassen lässt - das kann in der Tat erschrecken. Eine solche Haltung wäre ebenso gefährlich wie unverzeihlich dumm! Das Pfingstfest feiert den Geist, den guten Geist, den heiligen Geist. Ob man gläubig ist oder nicht – den Gegensatz zur Gedankenlosigkeit, das Ja zur Nachdenklichkeit, Offenheit und neugieriges Interesse an Ideen und Konzepten ist des Feierns allemal wert! 


Die ÖDP Hessen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen